Inchindown, Invergordon, Scottish Highlands


Holzbläser Tilmann Dehnhard hat sich auf eine besondere Reise gemacht

 

Er hat sich im September 2019 in die schottischen Highlands begeben um ein Album der besonderen, der audiophilen Art, aufzunehmen.
Nahe dem Städtchen Inchindown im hohen schottischen Norden ist er durch einen 300 m langen Stollen in einen Berg gekrochen, hat sich mit seinen Instrumenten durch eine 3 m lange und 45 cm breite Öffnung gezwängt, um in einen Raum von gigantischen Ausmaßen zu gelangen. Ein Raum mit einem Nachhall von 80 Sekunden!
In einer Mischung von Klaustrophobie und Überwältigung ist er mit dem Inneren des Berges in Kommunikation getreten.
Wenn es heißt, ein Musiker sei geerdet, ist das eine übertragene Sache. Tilmann Dehnhard hat in der größten Echokammer der Welt, aus dem Inneren der Erde heraus musiziert. Der ehemalige Ölspeicher (Dehnhard nennt es eine Schlammkathedrale) wurde in den 1940er Jahren von der britischen Marine angelegt, um einen bombensicheren Ölvorrat im Kampf gegen die deutsche Wehrmacht zu beherbergen.
Das ganz natürlich und ohne technische Hilfsmittel entstehende Klangbild ist im wahren Sinne des Wortes übersinnlich.
Für Dehnhard war das eine besondere Grenzerfahrung, die er auf unterschiedlichen Medien dokumentieren wird.
Die hochauflösenden Aufnahmen (96kHz/24bit) werden quadrofonisch abgemischt, um dem Zuhörer das einzigartige Hörerlebnis weiterzuvermitteln.